Werke Carola Kerns berühren emotional

Schulleiter Christoph Weishaupt begrüßte die Lemgoer Künstlerin Carola Kern herzlich.

Schulleiter Christoph Weishaupt begrüßte die Lemgoer Künstlerin Carola Kern herzlich.

„Vater unser“ ist ein seltener Text für einen Malerei-Zyklus. Die Lemgoer Künstlerin Carola Kern wählte ihn, weil sie während ihrer 18-monatigen Haft in Bautzen wegen Republikflucht dieses „Vater unser“ fast mantra-artig gebetet hatte. Ihre großformatigen Werke, die am Montag (16.11. 2015) mit einer Vernissage der Schüler- und Elternschaft des Mallinckrodt-Gymnasiums vorgestellt wurden, begeisterten viele Betrachter nicht nur durch ihren hyperrealistischen Malstil, sondern sowohl durch die kunsthistorischen Zitate von Raffael und van Dijk als auch durch zeitgenössische Problematiken, die den Betrachter emotional berühren.

Unvoreingenommene Interesse junger Menschen begeistert

Nach Begrüßungsworten durch Schulleiter Christoph Weishaupt und einem einführendem Vortrag von dem Landtagsabgeordneten Walter Kern, dem Schwager der Künstlerin, stand die Malerin Rede und Antwort zu ihren Bildern. Viele Schülerinnen und Schüler hatten Fragen zu den oft verschlüsselten Symbolen und der Ikonografie der Werke. „Das unvoreingenommene Interesse der jungen Menschen an den Bildern begeistert mich schlichtweg“, bekannte Carola Kern nach der Vernissage.

Das unvoreingenommene Interesse der jungen Menschen an den Bildern begeistert mich schlichtweg“, bekannte Carola Kern nach der Vernissage.

„Das unvoreingenommene Interesse der jungen Menschen an den Bildern begeistert mich schlichtweg“, bekannte Carola Kern nach der Vernissage.