Abschied von einer „Säule“ des Mallinckrodt-Gymnasiums

Abschied von einer „Säule“ des Mallinckrodt-Gymnasiums: Studiendirektorin Dr. Ulrike Willeke ist am Donnerstag (30.03.2017) feierlich in den Ruhestand verabschiedet worden. Nach jahrzehntelanger Tätigkeit wird die beliebte Lehrerin am 7. April ihren aktiven Dienst beenden. Zu der Verabschiedungsfeier im Forum der Schule waren zahlreiche Menschen angereist, die Dr. Ulrike Willeke in den vergangenen Jahren in der Schule begleitet hatten, darunter auch Schwester Simone und Schwester Anna von der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe, der ehemalige Schulleiter Ewald Oelgemöller sowie die ehemaligen Sekretärinnen Regina Syrig und Susanne Friehoff. Konsequenz und Gerechtigkeit Nach einer Heiligen Messe, die von Schulseelsorger Tobias Ebert und Schulpfarrerin Sigrun König geleitet wurde, hob Schulleiter Christoph Weishaupt in seiner Ansprache die großen Verdienste von Dr. Willeke hervor. In ihren Fächern Biologie und Chemie (zwischenzeitlich auch Ernährungslehre) habe sie fast zwei Generationen von Schülerinnen und Schülern fachlich, methodisch, aber auch sozial-ethisch hervorragend ausgebildet. Von „umfangreichem Wissen, gutem Erklärungsvermögen und sorgfältiger Vorbereitung sowie Konsequenz und Gerechtigkeit“ sei Dr. Willekes Unterricht geprägt gewesen. Auch wenn die Schule natürlich weiterhin existiere, verliere das Mallinckrodt-Gymnasium mit Dr. Willeke doch eine seiner Säulen, betonte Weishaupt. Dies spiegelt sich auch in der Vielzahl der Aufgaben wider: Dr. Willeke war unter anderem als Studiendirektorin für die Lernmittel der Schule (Etat, Ausleihe, etc.) zuständig, war Gefahrstoffbeauftragte, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung (MAV), Jahrgangsstufenleiterin, Klassenlehrerin, Fachvorsitzende und Mitglied der Schulkonferenz.  Wie verbunden ihre Schülerinnen und Schüler Dr. Willeke sind, zeigte sich auch darin, dass Mitglieder ehemaliger Leistungskurse extra zur Verabschiedungsfeier angereist waren (unter anderem aus der Schweiz), um noch einmal persönlich Danke zu sagen. Die für das Mallinckrodt-Gymnasium zuständige Referentin des Erzbistums Paderborn, Susanne Wagenknecht, hob in ihrer Ansprache mit Bezug auf Worte von Erzbischof Hans-Josef Becker hervor, dass Dr. Ulrike Willeke an der Schule als „Gärtnerin im Garten Gottes“ gewirkt habe. Ebenso positiv äußerten sich Maria Dickmann Joachim Koschany und Bernd Grothus als Vertreter für die Lehrerschaft über die Fast-Pensionärin, die stets „Vorbild und Orientierung“ gewesen sei. Auch die Schulpflegschaftsvorsitzende Sylvia Wawrzinek sowie Pia Henkel und Serena Chukwu in Vertretung für die Schülerschaft lobten in ihren kurzen Reden die großen Verdienste von Dr. Willeke, deren Abschiedsfeier anschließend mit einem italienischen Mittagessen in der Schulmensa fortgeführt wurde – ganz in Sichtweite der Säulen auf dem...

Mehr

Im Praxissemester den Rollenwechsel vollziehen

Seit dem 17. Februar 2015 führt die TU Dortmund erstmalig ein Praxissemester durch. Den insgesamt 269 Studentinnen und Studenten für das Lehramt wird damit ermöglicht, einen realitätsnahen Einblick in den Beruf zu erhalten. Außerdem bringt das Praxissemester die nötige Praxiserfahrung und erleichtert den Perspektivwechsel von der Schüler- zur Lehrerrolle. Fünf dieser 269 Studenten besuchen bis zu den Sommerferien im Rahmen des Praxissemsters das Mallinckrodt-Gymnasium. Dabei handelt es sich um:  Melanie Lohmann, Deutsch und Sport. Laura Gost, Deutsch und Kunst. Steffen Bornemannn, Chemie und Physik. Philipp Mulorz, Mathematik und Physik. Heiner Stroik, Mathematik und Informatik. Alle fünf Praktikanten dürfen nicht nur den Unterricht begleiten und kleinere Unterrichtseinheiten übernehmen, sondern müssen auch eine Unterrichtsstunde zeigen, bei der sie Besuch vom Seminarleiter des ZfsL (Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung) bekommen. Außerdem führen sie ein Studienprojekt sowie zwei Unterrichtsvorhaben durch. Guter Start ins Praxissemester Die Studenten halten das Praxissemester für sinnvoll, da sie einen tieferen Einblick in den Beruf erhalten als bei den standardmäßigen 4-wöchigen Praktika. Jedoch betonen sie auch, dass durch das zusätzliche Semester der Druck auf die Studenten steigt. Trotzdem sind sie zufrieden mit ihren bisherigen Erfahrungen und fühlen sich am Mallinckrodt-Gymnasium sehr wohl. Auch Marita Haak, die die Studenten betreut, zeigt sich mit dem Verlauf der ersten Wochen sehr zufrieden und betonte den guten Start ins...

Mehr

Zweite Runde bei Internationaler Chemieolympiade erreicht

Drei Schüler aus dem Chemie-Grundkurs der Q1, Maximilian Al-Bazaz (auf dem Foto links), Nico Giesen (mitte) und Benedict Hasenauer (rechts) haben sich für die zweite Runde der Chemieolympiade 2014 qualifiziert. Herr Dr. Reichhart hatte die Qualifikanten in der ersten Runde beraten und begleitet. Ganzer Kurs freut sich mit Der gesamte Chemiekurs freut sich über den Erfolg ihrer Mitschüler und bedankt sich bei Herrn Dr. Reichhart. Herr Luhmann durfte den Teilnehmern am Mittwoch (20.11.2013) eine Urkunde des IPN (Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik) überreichen und wird die Betreuung in der zweiten Runde...

Mehr

Zehn Kolleginnen und Kollegen vom Mallinckrodt verabschiedet

Großer Abschied: Mit dem Ende des Schuljahres 2012/2013 verlassen zehn Kolleginnen und Kollegen das Mallinckrodt-Gymnasium. Sie wurden im Rahmen einer Feierstunde am Donnerstag (18.07.2013) in der Mensa geehrt. Zehn Kollegen verabschiedet In den endgültigen Ruhestand gehen mit dem Ende des laufenden Schuljahrs Elisabeth Durm (Deutsch, Geschichte, Literatur), Rainer Labus (Kunst, Literatur) sowie Jutta Kaessmann (Englisch, Sport, Literatur), die alle in ihrer Pensionszeit noch einige Stunden erteilt hatten. Auf Grund des abgegangenen Doppeljahrgangs ließ der Stellenrahmen auch eine Weiterbeschäftigung von Irene Ferrand Goméz (Spanisch), Dr. Turan Gizbili (Deutsch, Geschichte), Karen Gutschank (Sport), Matthias Oidtmann (Erdkunde, Sozialwissenschaften), Dr. Christian Reichhart (Chemie, Physik), Alexandra Scheuer (Musik) sowie Theresa Voß (Pädagogik, Politik, Literatur) nicht zu. Der stellvertretende Schulleiter Dr. Rolf Giese sowie Vertreter der Fachschaften würdigten die Kolleginnen und Kollegen für ihre zahlreichen Verdienste und wünschten für die Zukunft alles Gute. Verabschiedet wurde im Rahmen der Feier auch der Leiter der Abteilung „Katholische Schulen in freier Trägerschaft“ des Erzbistums Paderborn, Edmund Hermwille, der Ende September in den Ruhestand gehen wird. Schulleiter Christoph Weishaupt dankte in seiner Ansprache Hermwille für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten...

Mehr

Siebtklässlerinnen räumen bei Chemie-Wettbewerb ab

Drei Siebtklässlerinnen des Mallinckrodt-Gymnasiums haben bei dem Experimentalwettbewerb „Chemie entdecken“ kräftig abgeräumt: Carina Zektser (7d) und Nellika Krummrich (7b) wurden für ihre Lösung der gestellten Aufgaben mit einer Urkunde und dem Vermerk „mit großem Erfolg“ geehrt. Lina Spivak (7d) gehört sogar zu den Siegern des Wettbewerbs, die mit „ausgezeichnetem Erfolg“ teilgenommen haben. Ehrung in Anwesenheit von Sylvia Löhrmann Am 18. Juli wird Lina daher zu einer Feierstunde an die Universtität Köln eingeladen, bei der sie in Anwesenheit der Ministerin für Schule und Weiterbildung, Sylvia Löhrmann, für ihren großen Erfolg mit einem kleinen Geschenk geehrt wird. Gemeinsam mit den erfolgreichen Forscherinnen freuen sich Schulleiter Christoph Weishaupt, der die Urkunden am Freitag (18.01.2013) überreichte, sowie natürlich auch die Chemie-Lehrer Herr Luhmann und Herr Dr....

Mehr

Chemiewettbewerb: Mallinckrodt-Schüler erreichen zweite Runde

An die Reagenzgläser, fertig, los! So könnte das Motto der 44. Internationalen Chemieolympiade (IChO 2012) lauten. In diesem Jahr wird unsere Schule von Jakob Farnung und Jan Warszawski vertreten, die sich in NRW gegenüber 160 Schülerinnen und Schüler beweisen müssen. Sie haben sich bis in die zweite Runde vorgekämpft und warten zurzeit auf die Ergebnisse. Die Teilnehmer der IChO werden auf Universitätsniveau in den Themenbereichen der anorganischen, physikalischen und organischen Chemie auf Herz und Nieren geprüft. Bei den Aufgaben ist für jeden was dabei: Von der Synthese eines Nervengifts südamerikanischer Pfeilgiftfrösche bis hin zur pH-Wertbestimmung von fiktiven Gewässern auf dem Mars. Da wir auch im letzten Jahr erfolgreich teilgenommen haben und sich Kira Lietmann, Vivian Lotz, Jakob Farnung und Moritz Hansen erfolgreich durchgesetzt haben, können wir diesen Wettbewerb allen Chemieinteressierten nur empfehlen. Es warten zahlreiche Preise und Urkunden! Was ist die Internationale Chemie-Olympiade? Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) ist ein Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen. Er fand 1968 zum ersten Mal mit drei Nationen in der Tschechoslowakei statt. Seitdem haben sich kontinuierlich zunehmend mehr Nationen an dem in jährlichem Turnus stattfindenden Wettbewerb beteiligt. Die Endrunde, an der die Bundesrepublik Deutschland 1975 zum ersten Mal teilnahm, wird jedes Jahr in einem anderen Land durchgeführt. 1984 richtete West-Deutschland in Frankfurt die Internationale Chemie-Olympiade für 21 Nationen aus; die ehemalige Deutsche Demokratische Republik war 1976 und 1989 Gastgeber. Die Bundesrepublik Deutschland wurde 2004 erneut Gastgeber. Das Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel, übernahm unter der Federführung von Dr. Wolfgang Bünder und StD Wolfgang Hampe die Organisation und führte vom 18. bis 27. Juli 2004 die Internationale Chemie-Olympiade in Kiel durch. Es beteiligten sich 61 Nationen am Wettbewerb. Die deutschen Teilnehmer errangen zwei Gold- und zwei Silbermedaillen und erreichten damit in der inoffiziellen Mannschaftswertung international einen hervorragenden 5. Platz. 2005 fand die Internationale Chemie-Olympiade in Taipeh statt, an der sich 59 Länder beteiligten. Die deutschen Teilnehmer erhielten 4 Silbermedaillen und lagen international auf Platz 9. Die Internationale Chemie-Olympiade 2006 fand in Gyeonsan, Süd-Korea, statt. Die deutsche Mannschaft errang mit 1 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille unter 66 Nationen den internationalen Rang 10. Die Internationale Chemie-Olympiade 2007 wurde im Juli in Moskau ausgetragen. Die deutsche Mannschaft war mit 2 Gold- und 2 Silbermedaillen sehr erfolgreich und erreichte international den Rang 6. Das deutsche Auswahlverfahren zur Internationalen Chemie-Olympiade wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und vom Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften unter der Leitung von PD Dr. Sabine Nick und Dr. Wolfgang Bünder organisiert und durchgeführt. Details siehe auch: „Wie läuft der Wettbewerb ab?“ Struktur des Wettbewerbs » (grafische Darstellung mit weiteren Erläuterungen; pdf-Datei) Zusammenfassendes Informationsblatt »...

Mehr