Schüler setzten sich mit Leben im Slum auseinander

Kräftig wurde im Mallinckrodt-Gymnasium gehämmert und gesägt. Auch die Heißklebepistole lief voll auf Betriebstemperatur. Schließlich wurde in den siebten Klassen an mehreren Tagen wieder das Erdkunde-Projekt durchgeführt (9./10./16./17.04.2018). Von diesem lehrreichen Projekt, das Unterricht auf eine ungewohnte Weise boten, berichten Paul Herbst und Max Wallinda (7a): Die Tür ging auf, Anja Faber stand vor uns. Sie ist bei der Organisation Shangalia beschäftigt, die sich für Straßenkinder in Nairobi einsetzt. Shangalia ermöglicht eine Schulausbildung und somit einen Perpektivwechsel für die Kinder und Jugendlichen, die in den Slums von Nairobi leben. Glück entscheidet sich bei Geburt „Das Glück, nicht in Armut zu leben, entscheidet sich schon bei der Geburt“, betonte Anja Faber. „Wir sollten dankbar sein, dass wir in Deutschland geboren sind.“ Über den Beamer zeigte sie uns eindrucksvoll das Leben im Slum. Nicht gedeckte Grundbedürfnisse, die zur existenziellen Bedrohung führen, wurden anschaulich dargestellt. Die Klasse wirkte bestürzt und nachdenklich. Das Bewusstsein wurde von der nachfolgenden Gruppenarbeit gestärkt. Mit diesem Wissen ging es an die Werkbank. Aus vorhandenem und mitgebrachtem Müll aller Art bauten wir kleine Slum-Hütten. Wir sägten und klebten, was das Zeug hielt. Eine kleine Gruppe aus Schülerinnen malten mit Farbe und Pinsel filigrane Linien, die später die Skyline von Nairobi darstellen sollte. Wir arbeiteten ehrgeizig an unseren Werken und waren am Ende stolz auf das, was wir geschaffen hatten. Als dann das Klingeln ertönte, was uns das Ende des Tages brachte, blickten wir mit neuen Augen auf die...

Mehr

Kollekte am Aschermittwoch für das „Gast-Haus“

Der Aschermittwoch (14.02.2018) steht vor der Tür und damit die traditionelle Kollekte des Mallinckrodt-Gymnasiums für das „Gast-Haus“ im Gottesdienst. Neben Kaffee, Tee und ungekühlt lagerfähigen Lebensmitteln für das Frühstück werden Aschermittwoch schwerpunktmäßig Hygieneartikel für Männer (Duschgel, Einwegrasierer, Rasierschaum) gesammelt. Die Organisation erfolgt in der Sekundarstufe I über die Klassenlehrer, in der Oberstufe über die Religionslehrer. Vielen Dank für die Unterstützung des...

Mehr

Kalenderjahr beginnt mit Sternsingersegen

Das neue Kalenderjahr hat im Mallinckrodt-Gymnasium am Montag (08.01.2018) mit dem traditionellen Segen der Sternsinger begonnen: Am Ende der 1. großen Pause hat sich die Schulgemeinschaft zu einem kurzen Gottesdienst im Forum versammelt. Gemeinsam gegen Kinderarbeit Im Anschluss segneten die Sternsinger auch das Sekretariat und den Eingangsbereich der Schule. Mehr Informationen zur diesjährigen Sternsingeraktion, die unter dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ steht, gibt es hier »...

Mehr

1.212 Paar Socken für die Bescherung im Gast-Haus

Daumen hoch! Im Namen der ökumenischen Wohnungslosen-Initiative „Gast-Haus“ bedanken sich Geschäftsführerin Katrin Lauterborn und ihr Vater Werner Lauterborn bei der Schulgemeinschaft des Mallinckrodt-Gymnasiums für die zahlreichen Spenden, die die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Adventsgottesdienste abgegeben haben. Die Gäste freuen sich über: 1.212 Paar Socken 102 T-Shirts 90 Unterhosen 24 Paar Handschuhe 22 Mützen 192 Tuben Zahnpasta 281 Duschgels 52 Pakete Einmalrasierer 47 Deos 174 Pfund Kaffee 117 Gläser Marmelade sowie viele weitere Hygieneartikel, Kleidungsstücke und Süßigkeiten. Ein ganz tolles Ergebnis und eine großzügige Geste der Schulgemeinschaft vor dem Fest! Werner und Katrin Lauterborn wünschen dem Kollegium und allen Schülerinnen und Schülern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches Jahr 2018. Mehr Infos zum...

Mehr

Aufruf an die Schulgemeinschaft des Mallinckrodt-Gymnasiums

Liebe Schulgemeinde! Beim Basar im November hatte ich Gelegenheit mit Frau Faber (Vorsitzende von Shangilia Deutschland) zu sprechen. Im Gespräch erzählte sie mir von Teresia! Zur Erinnerung: Im Juni 2016 war eine Gruppe Schülerinnen und Schüler mit Begleitern aus Shangilia, Nairobi, Kenia an unserer Schule zu Gast. Während ihrer Zeit in Dortmund hatten unsere Kinder Gelegenheit, die kenianischen Kinder und Jugendlichen kennenzulernen und es entstanden Freundschaften. Die Schülergruppe hatte eine sehr beeindruckende Aufführung in der Sporthalle und die Kenianer haben mit ihrer Lebendigkeit und Fröhlichkeit die Schulgemeinschaft bereichert. Der Gegenbesuch einiger Mallinckrodtschüler erfolgte im Oktober 2016. Damals war Teresia unter den Schülerinnen. Teresia ist 17 Jahre alt, lebt seit ihrem 4. Lebensjahr in Shangilia, besucht die weiterführende Schule in Nairobi und ist eine hervorragende Schülerin. Teresia war im Sommer 2017 mit vier Mitschülerinnen auf dem Rückweg vom Unterricht in einem Kleinbus unterwegs. Auf dem Heimweg kam es zu einem Verkehrsunfall. Alle vier Mitschülerinnen auf den hinteren Plätzen kamen durch den Aufprall eines LKWs zu Tode. Teresia wurde schwer verletzt; es resultierte u.a. ein offener Unterschenkelbruch, der seither größte Probleme macht. Mr. Njenga, Leiter des Kinderheims, hat in Kenia einen erfahrenen Arzt gefunden, der das Bein nach der Iliazarov-Methode (Ringfixateur) behandeln wird; eine Methode, die auch in Deutschland etabliert ist. Einmal im Monat wird Teresias Gesundheit und der Fortschritt des Verfahrens in Nairobi kontrolliert. Rund ein Jahr wird es dauern, bis dieser ganze Prozess abgeschlossen sein wird. Im Dezember wird die OP stattfinden und ab Januar kann Teresia wieder ihre alte Schule besuchen und das Schuljahr wiederholen. Ob es so wirklich gelingen wird das Bein zu retten, kann im Augenblick noch niemand sagen. Aber wir alle hoffen, dass Dr. Maru erfolgreich sein wird. Wir werden alles tun, was erforderlich ist, um der 17 Jährigen zur Seite zu stehen. Frau Faber schrieb am 12.12.2017: „…ich habe gestern mit Njenh´ga gesprochen. Der Arzt hat nun eine Änderung vorgenommen. Er möchte zunächst eine Platte einbauen, da die Knochenbildung besser voranschreitet als erwartet. Diese Operation findet heute statt. Später in einer zweiten Operation wird die Ringversorgung durchgeführt. Wir hoffen, dass alles gut geht. Das ist der Stand von gestern. Damit wird natürlich alles etwas teurer.“ Ein Krankenversicherung, die die Behandlungskosten übernehmen würde, ist nicht vorhanden, daher ist der Verein (Shangilia e.V.) auf Spenden angewiesen. Als Chirurg und Vater hat mich diese Geschichte sehr berührt. Somit meine Frage an die Schulgemeinde. ob wir uns nicht an den Therapiekosten beteiligen sollen, können oder müssen?! Auf eine großherzige Spende ihrerseits hoffend, wünsche ich Ihnen und ihren Familien eine gesegnete Weihnacht und alles Liebe und Gute sowie Gesundheit für 2018. Dr. Josef Obermeier P.S.: Es besteht die Möglichkeit eine Spendenquittung zu erhalten. Kontakt: Anja Faber Shangilia Deutschland e.V. Lessingsstraße 25 D-53844 Troisdorf www.shangila.de...

Mehr

Sammlung für die Bescherung im Gast-Haus

Ganz von alleine macht sich der Nikolaus nicht auf die Socken. Daher der Aufruf an die Schulgemeinschaft: Auch in diesem Jahr sammeln wir am Mallinckrodt-Gymnasium warme Strümpfe, T-Shirts und lange Unterwäsche (Neuware) sowie haltbare Lebensmittel für die Weihnachtsbescherung des Gast-Hauses (mehr Informationen »). Die Spenden werden bei der Gabenbereitung der Adventsmessen in der Propstei zum Altar gebracht, und zwar am 05. Dezember (Klassen 7/8/9) 12. Dezember (Klassen 5/6) 19. Dezember (Oberstufe). Daher werden alle Klassen und Kursen gebeten, wieder eine Sammlung zu organisieren. Die Religionslehrerinnen und -lehrer (für die Oberstufe) sowie die Klassenlehrerinnen und -lehrer werden die Aktion in den Klassen und Kursen organisieren. Herzlichen...

Mehr