Willkommen und Abschied: Personelle Neuigkeiten

Zum Halbjahreswechsel gibt es personelle Veränderungen im Mallinckrodt-Gymnasium. Aus dem Kreise des Kollegiums sind am Mittwoch (31.01.2018) mit Frau Flötotte (Kath. Religion/Latein) und Herrn Köferl (Sport/Sozialwissenschaft) zwei Lehrende verabschiedet worden. Während Herr Köferl nun endgültig den wohlverdienten Ruhestand antritt (offiziell war er bereits im Sommer verabschiedet worden »), wechselt Frau Flötotte, die ihre Referendariat an unserer Schule absolviert hatte, zu einem Gymnasium nach Werne. Neuigkeiten auch im Sekretariat Neu im Kreise des Kollegiums ist Herr Dr. Nehl (Deutsch/Englisch). Nach Studium, Promotion und Referendariat in Münster tritt er zum 1. Februar eine feste Stelle am Mallinckrodt-Gymnasium an. Auch im Sekretariat hat sich etwas verändert: Frau Brinkmann-Grebe ist aus der Elternzeit zurück und in Teilzeit beschäftigt. Fest angestellt ist seit November 2017 nun auch Frau Gavriilidou mit einer halben Stelle.  ...

Mehr

Nach 34 Jahren: Jochen Heinrichs wechselt in den Ruhestand

Nach 34-jähriger Tätigkeit ist Jochen Heinrichs am Donnerstag (25.06.2015) aus seinem aktiven Dienst als Lehrer am Mallinckrodt-Gymnasium in den Ruhestand verabschiedet worden. Der Oberstudienrat i.E. unterrichtete die Fächer Geschichte und Pädagogik und koordinierte als StuBO die Berufs- und Studienorientierung. Bei der Verabschiedung des beliebten Pädagogen waren neben dem Kollegium, vielen Schülerinnen und Schüler und seiner Familie auch Eva Jansen als Leiterin der Abteilung „Katholische Schulen in freier Trägerschaft“ des Erzbistums Paderborn, der ehemalige Schulleiter Ewald Oelgemöller, Sylvia Wawrzinek und Thomas Horster-Möller als Vorsitzende der Schulpflegschaft sowie viele ehemalige Kollegen, Schüler und andere Wegbegleiter anwesend. Persönliche Gedanken der Schüler Die Verabschiedungsfeier begann mit einer Heiligen Messe im Forum, die von Schulseelsorger Tobias Ebert und Schulpfarrerin Sigrun König gestaltet wurde. Dabei ließ es sich die Klasse 9c, die Jochen Heinrichs gemeinsam mit Maria Dickmann in den vergangenen beiden Jahren geleitet hatte, nicht nehmen, persönliche Gedanken und Wünsche an ihren nun ehemaligen Klassenlehrer vorzutragen. „Ein gewisser Nonkonformismus“ Auch im anschließenden offiziellen Teil der Verabschiedungsfeier konkretisierte sich in den Ansprachen von Schulleiter Christoph Weishaupt, Joachim Koschany für die Fachschaft Geschichte sowie Ulrich Freudenreich für das Lehrerkollegium, was der Schule neben dem fachlichen Engagement und Heinrichs‘ Einsatz als StuBO fehlen wird: sein unübertroffener Sprach- und Situationswitz, seine Empathiefähigkeit, ein „gewisser Nonkonformismus“ (Ulrich Freudenreich) und sein stimmlicher Beitrag bei den Liedern im Gottesdienst. [Best_Wordpress_Gallery id=“6″ gal_title=“Verabschiedung von Jochen Heinrichs“] Jochen Heinrichs griff die Lobreden auf und zitierte anschließend mit einem Augenzwinkern einen „gewissen Dortmunder Fußballphilosophen“ (Jürgen Klopp; Anm. der Red.): „Es ist nicht so wichtig, was über einen gesagt wird, wenn man kommt, aber es ist extrem wichtig, was über einen gesagt wird, wenn man geht“. Die Verabschiedungsfeier von Jochen Heinrichs ging mit vielen persönlichen Begegnungen bei Grillwürstchen und Getränken in der Mensa zu Ende. Dabei nahmen die Fachgruppen Geschichte und Pädagogik den Pensionär noch einmal auf eine historisch-pädagogische Zeitreise mit. Für einige unterhaltsame musikalische Beiträge sorgte die...

Mehr

Lehrerkollegium zu Besuch beim ZDF

Das Lehrerkollegium des Mallinckrodt-Gymnasiums hat auf einer Exkursion die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz erkundet. Die zweitägige, höchst interessante Bustour, die maßgeblich von Brigitte Hoppe-Roppertz vom Lehrerrat sorgfältig geplant und organisiert worden war, begann mit einer Meditation in der Mainzer Stephanskirche. Hierbei stellte Pfarrer Klaus Mayer, Ehrenbürger der Stadt Mainz, die eindrucksvoll blau leuchtenden, von Marc Chagall gestalteten Fenster der Kirche vor, welche nicht nur von atemberaubender Schönheit, sondern in Deutschland auch einzigartig sind. Nach dem lebendigen Vortrag des 88-Jährigen Pfarrers über die Chagall-Fenster, welche auch ein Zeichen der Versöhnung zwischen Deutschland und den Juden setzen, ging es mit einem Besuch in der Zentrale des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) weiter. Nach einer Führung durch Studios, Regieräume und Produktionsstätten (u.a. durch den Fernsehgarten) der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt erhielt das Lehrerkollegium die Gelegenheit, mit dem Moderator Dr. Norbert Lehmann, einem gebürtigen Dortmunder und leidenschaftlichen BVB-Fan, über die Zukunft der deutschen Medienlandschaft zu diskutieren. Höhepunkt am Samstag war eine Führung durch das inmitten von Weinbergen gelegene Kloster Eberbach, das mit seinen eindrucksvollen romanischen und frühgotischen Bauten zu den bedeutendsten Kunstdenkmälern Hessens zählt und im Winter 1985/86 als Kulisse für die Innenaufnahmen zu dem Film „Der Name der Rose“ diente. Auf der anschließenden Rückfahrt nach Dortmund waren sich alle einig, dass die Exkursion ein voller Erfolg war und den Organisatoren großer Dank gebührt. „Für diesen Lehrerausflug hätte ich auch das Doppelte bezahlt“, resümierte ein Teilnehmer der Fahrt bei der Rückkehr in...

Mehr