Sowi-Kurse lösen Gewinn in Brüssel ein

Am Montag (04.09.2017) sind der Sowi-Leistungskurs der Q2 von Frau Polomski-Tölle sowie der Grundkurs von Frau Weber nach Brüssel gefahren, um dort ihren Gewinn einzulösen. Gewonnen hatten sie diese Reise auf dem Stadtfest „Dortbunt – eine Stadt viele Gesichter“ von der Auslandsgesellschaft NRW und der Jungen Europäischen Förderalisten (wir berichteten »). Planspiel begeisterte alle Nach der Ankunft in Brüssel lernten die Schülerinnen und Schüler der beiden Kurse die Stadt mithilfe einer Stadtrallye besser kennen. Begleitet wurden sie von zwei jungen Studenten. Nach einer Mittagspause, in der sich die Dortmunder Besucher mit belgischen Waffeln und Pommes stärkten, stand ein zweieinhalbstündiges Planspiel im Parlament an. Dieses begeisterte alle vollends, denn jeder Einzelne durfte in die Rolle eines Abgeordneten des Europäischen Parlaments schlüpfen. Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, wurden alle mit einem Smartphone ausgestattet und einer der fiktiven Parteien „Solidarität“, „Freiheit“, „Umwelt“ und „Tradition“ sowie einem Land zugeordnet. Gemeinsam ging es in virtuellen Räumen um eine auf europäischer Ebene einzuführende Wassersolidaritäts-Richtlinie (Aktionsplan zu Wassereinsparungen) und um eine Personenkennungs-Richtlinie (implementierte Personenkennungs-Mikrochips zu Sicherheitszwecken). Die Schülerinnen und Schüler nahmen im Rahmen des Spiels an Sitzungen des Europäischen Parlaments teil, trafen sich in ihren Fraktionen, wurden in Ausschüsse gewählt und arbeiteten mit diesen, sprachen mit Lobbyisten, gaben Pressemitteilungen und Interviews vor laufenden Kameras und versuchten Koalitionen zu bilden. In einer zweiten Lesung gelang es in Übereinkunft mit dem Europarat, für beide Richtlinien Zustimmung zu finden. Nach dem Planspiel ging es wieder in Richtung Dortmund. Alle Schülerinnen und Schüler sind sich einig, dass Brüssel eine Reise wert ist: Wiederkommen wollen alle, der eine oder andere vielleicht auch als Abgeordneter, wobei alle feststellen durften, dass der Beruf des Politikers viel Arbeit...

Mehr

Klassen 5b und 5d zu Besuch im Dortmunder Rathaus

Die Klassen 5b und 5d des Mallinckrodt-Gymnasiums haben an zwei Freitagen (26.06. und 07.07.2017) zum Abschluss der Unterrichtsreihe „Politik in meiner Stadt“ das Dortmunder Rathaus besucht. Julius Praczyk aus der 5d hat dazu einen Bericht verfasst: „Im Rathaus haben wir ein Mitglied aus dem Stadtrat getroffen: Herrn Weber. Eine Mitarbeiterin des Rathauses, Frau Lengener, hat uns dann durch das Rathaus geführt und die Friedenssäule auf dem Friedensplatz gezeigt, dort steht in vielen Sprachen das Wort Frieden drauf. Im Rathaus hat sie uns unter anderem Vitrinen mit Gastgeschenken von Partnerstädten unserer Stadt Dortmund gezeigt. Die Amtskette des Bürgermeisters Ullrich Sierau haben wir auch gesehen – sie ist ganz schön schwer (3 Kilogramm). Daraufhin sind wir auf das Dach vom Rathaus gegangen. Von dort aus konnten wir die halbe Innenstadt sehen. Auch unsere Schule konnte man erahnen. Man konnte sie leider nicht sehen, weil davor ein Hochhaus steht. „Politik kann richtig Spaß machen.“ Danach sind wir mit Herrn Weber in den Sitzungssaal des Stadtrates gegangen und haben uns erklären lassen, was dort passiert und wie eine Ratssitzung abläuft. Herr Weber hat uns auch erklärt, welche Partei wo sitzt und wo er sitzt. Danach hat er uns im Saal der Partnerstädte einige Fragen beantwortet. So hat er uns von einem seiner interessantesten Projekte als Kommunalpolitiker erzählt (Entstehungsprozess des Phönixsees). Er hat gesagt, dass Politik nicht immer einfach ist, da unterschiedliche Interessen aufeinander treffen, aber dass es ihm Spaß macht, Politiker zu sein und etwas in seiner Stadt zu bewegen. Dann haben wir gemeinsam gefrühstückt und ein Gruppenbild gemacht. Zum Schluss sind wir zurück zur Schule gelaufen. Es war ein toller Tag – Politik kann richtig Spaß...

Mehr

Mit Artikel über Campingtoiletten erfolgreich

Alle guten Dinge sind drei: Felix Schuhkraft hat im Wirtschaftsteil der FAZ am Donnerstag (02.06.2016) seinen Artikel über einen Hersteller von sicheren und umweltfreundlichen Reinigungsautomaten für Wohnwagen- und Wohnmobiltoiletten veröffentlichen können. Chance auf Gewinn des Schulpreises Damit hat der LK Sozialwissenschaften aus der Qualifikationsphase 1 (Q1) bereits drei Artikel auf der Seite „Jugend und Wirtschaft“ der FAZ veröffentlicht und seine Chancen gewahrt, den Schulpreis des Bundesverbandes Deutscher Banken und der FAZ zu gewinnen. „Jugend und Wirtschaft“ ist ein Zeitungsprojekt für den Schulunterricht, das im Jahr 2000 ins Leben gerufen worden ist. Seitdem nehmen daran jedes Jahr rund 60 Schulen teil. Mit Felix Schuhkraft freuen sich die Schüler des LK Sozialwissenschaften der Q1 und ihr Leistungskurslehrer Herr Steinhüser. Zum Artikel von Felix Schuhkraft »  ...

Mehr

Erneuter Erfolg beim FAZ-Projekt

Erneuter Erfolg beim FAZ-Projekt: Till Stadtbäumer aus der Q1 hat in diesem Monat einen Artikel im Wirtschaftsteil der FAZ auf der Seite Jugend und Wirtschaft veröffentlichen können. Im März war diese Ehre bereits Jonas Piduhn zuteil geworden (wir berichteten »).  Artikel über Unternehmen, das beim Spendensammeln hilft Till berichtet in seinem Artikel über die Fundraising GmbH, die eine Geschäftsidee unter dem Namen „Neue Masche“ entwickelt hat. Das Freiburger Unternehmen unterstützt Schulen und Vereine beim Spendensammeln. Till hat ein Interview mit dem Gründer und Geschäftsführer Benedikt Link geführt und alles Wesentliche über das Unternehmen zusammengetragen. Zusätzlich hat er mit einem Lehrer in Ulm gesprochen, der schon mehrfach mit dem Unternehmen zusammen Spenden gesammelt hat. Gemeinsam mit Till freuen sich über die Veröffentlichung die Schülerinnen und Schüler des LK Sozialwissenschaften der Q1 und der LK-Lehrer Thomas Steinhüser. Den Artikel gibt es hier...

Mehr

Schüler im Gespräch mit Bundestagsabgeordneten

Anlässlich der Präsentation der Wanderausstellung „Deutscher Bundestag“ in der Dortmunder Volksbank hatten die Schülerinnen und Schüler des GK Sozialwissenschaften in der Einführungsphase am Montag (22.06.2015) die Gelegenheit, mit den Mitgliedern des Deutschen Bundestages Steffen Kanitz und Thorsten Hoffmann ins Gespräch zu kommen. Ausführliches Gespräch mit Abgeordneten Die Schülerinnen und Schüler informierten sich über die Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments. Im ausführlichen Gespräch mit den beiden Dortmunder Abgeordneten stellten sie auch Fragen zur Eurokrise und zur Wirtschaftspolitik der Bundesregierung. Neben diesen politischen Themen berichteten die beiden Abgeordneten auch über ihre Arbeit in Berlin und in ihrem Wahlkreis. Für die Schülerinnen und Schüler war diese Veranstaltung eine gute  Möglichkeit, Politiker zu befragen und neue Ansichten zu...

Mehr

Besuch der Synagoge vertiefte Unterrichtsreihe

Wie sieht der Alltag von Juden in Dortmund aus? Was genau bedeutet der „Sabbat“ für sie? Auf diese und noch viel mehr Fragen haben die Schülerinnen und Schüler der Stufe 9, die von ihren Fachlehrern Joachim Koschany und Johannes Vorspohl begleitet wurden, am Dienstag (05.04.2015) bei einem Besuch der Synagoge in Dortmund an der Prinz-Friederich-Karl-Straße eine Antwort bekommen. Die Synagoge (Baujahr 1956) sowie das dazugehörige Gemeindezentrum sind Mittelpunkt für eine der größten jüdischen Gemeinden Deutschlands, der „Jüdischen Kultusgemeinde Groß-Dortmund“. Vertiefung der Unterrichtsreihe „Naher Osten – Krisenregion auf unabsehbare Zeit?“ Die Differenzierungskurse Geschichte/Politik wurden von Rosa Rappoport durch die Synagoge geführt. Frau Rappoport erteilt Kindern und Jugendlichen in Dortmund und anderen Städten in Nordrhein-Westfalen jüdischen Religionsunterricht. Durch sie erhielten die Schülerinnen und Schülern des Mallinckrodt-Gymnasiums wertvolle Informationen über das Judentum, das Leben einer jüdischen Gemeinde sowie über das Leben der Juden im Nationalsozialismus. Die Exkursion vertiefte das bereits erworbene Wissen der Schülerinnen und Schüler und beantwortete noch offene Fragen. Die Schülerinnen und Schüler erhielten so einen Einblick in die Welt des Judentums und konnten sich ein besseres Bild dieser Religion machen. Sie lernten aber auch, dass sich der Alltag kaum von ihrem eigenen unterscheidet. Von Catharina Cremer, Journalismus-AG Foto: Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund (zur Website...

Mehr