Erlebnisbericht von der Probenfahrt der Musical-AG

Vom 4. bis zum 8. Februar 2019 waren die Mitglieder Musical-AG in Bad Fredeburg im verschneiten Sauerland, wo sie von montags bis freitags intensiv das neue Stück „Fame & Felony“ geprobt haben. Von der Fahrt schildert eine Schülerin in Form eines lebendigen Erlebnisberichts.

Von Annika Collas, EPH

Das aufgeregte Murmeln sinkt langsam und an seiner Stelle steigt dafür die Anspannung, bis man sie mit bloßen Händen aus der Luft pflücken könnte. Zumindest, wenn diese Hände nicht gerade damit beschäftigt wären, die richtigen Noten noch einmal zurechtzulegen oder im Drehbuch nach der einen Textstelle zu suchen, die man bereits wieder und wieder im Kopf aufgesagt hat. In der folgenden Stille lauern Konzentration und Vorfreude Arm in Arm, sie füllen den Raum und auch die Herzen… Und dann kommt er auch schon, der erste Ton. Es dauert nicht mehr lange, bis daraufhin Musik wie eine Parade durch die Reihen zieht und das Stück der Musical-AG des Mallinckrodt-Gymnasiums zum Leben erwacht. So beginnt am Ende einer langen Probenphase der erste richtige Gesamtdurchlauf – einer der Momente, auf den alle schon von Tag Eins an hingefiebert haben.

Doch wie das mit allen großen Projekten so ist, ist es oftmals ein langer Weg zu den Meilensteinen. Vom 4. bis zum 8. Februar 2019 führte uns dieser Weg nach Bad Fredeburg im verschneiten Sauerland, wo wir, die Musical-AG, begleitet von Herrn Koniusch, Frau Aretz, Herrn Bömelburg und Frau Epping, uns von Montag bis Freitag intensiv den Proben unseres neuen Stückes „Fame & Felony“ widmeten.

Intensive Proben von morgens bis abends

Fünf Tage lang in großen und kleinen Gruppen zu proben, klingt nach harter Arbeit, was es auch wirklich ist, aber sie wird mit einem solchen Herzblut und einer solchen Leidenschaft ausgeführt, dass die Zeit geradezu vorbeirast und die Probenfahrt sich für uns immer wieder in ein absolutes Jahreshighlight verwandelt. Auch dieses Mal war sie erneut ein voller Erfolg und hat sämtliche Erwartungen übertroffen. Schon nach dem Verlassen des Busses wurde nicht lange gefackelt, denn es gab viel zu tun.

Probenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AGProbenfahrt der Musical-AG

Von morgens bis abends brachten wir unserem selbst geschriebenen Stück langsam das Laufen bei, wobei die Proben für Musik, Gesang, Schauspiel und Tanz in den ersten Tagen noch getrennt stattfanden. Die Mahlzeiten und auch die Abende verbrachten wir meist gemeinsam, oft mit ein paar Gitarren und noch mehr Melodien in unserer Mitte. Zudem wurde am Ende jeder Probeneinheit im Wechsel der jeweils anderen Gruppe ein wenig von dem Erarbeiteten vorgeführt, damit bereits im Voraus ein paar Eindrücke gewonnen werden konnten. So versanken wir unter der Regie von Maja Casper (Q2) und Marie Katsarava (EPH) für diese ganz besonderen Tage in unserer eigenen Welt, die diesmal durchzogen ist von Intrigen, Verbrechen, Ruhm und Hochspannung.

Musikstücke, Szenen, Tänze und Menschen wachsen zusammen

Dieses Projekt ging uns in Fleisch und Blut über, doch trotzdem war es dann für uns alle eine Überraschung, als am Mittwochabend die erste Durchlaufprobe startete. Es ist jedes Jahr eine kleine Sensation, zu sehen, wie das Stück, das wir jetzt schon seit Beginn des Schuljahres proben, seine ersten, richtigen Schritte in Richtung große Aufführung tut – mögen sie vielleicht anfangs noch so wackelig sein. Die Arbeit der Instrumentalisten, Schauspieler, Tänzer und Sänger, die von Herrn Bömelburg individuell gecoacht wurden, fusionierte erstmals und ließ das Gesamtbild erkennen. Es wurde offensichtlich, wie wichtig jeder Ton und jede auf den ersten Blick noch so vermeintlich kleine Statistenrolle doch ist, dass jeder einzelne hier auf seine Art gebraucht wird, um dieses Musical zu dem zu machen, was es ist. Denn nicht nur das Stück hat sich in diesen Tagen noch einmal richtig entwickelt, sondern auch wir.

Egal, ob in den kleinen Spielen zwischendurch oder auf der Bühne, seien es das Tanzteam und die Choreographengruppen unter der Leitung von Maja Orth (Q2) und Milla Tran (Q1), die einzelnen Musiker des Orchesters unter der Leitung von Herrn Koniusch, die Hauptrollen, die mit ihrem Talent alle restlos begeistert oder die, die aus den kleinsten Rollen das Größte rausgeholt haben – wir sind alle über uns selbst hinaus-, aber vor allem auch zusammengewachsen. Wieder hat die Probenfahrt nicht nur bewiesen, dass wir gemeinsam in der Lage sind, teilweise auch ganz ohne Lehrkraft etwas so Grandioses zu schaffen, sondern auch, dass der Begriff „Arbeitsgemeinschaft“ untertrieben ist. Während auf der Bühne gemordet und betrogen wurde, lachte, fieberte und weinte man dahinter zusammen.

Gerade, als man dachte, dass man das nicht mehr steigern kann, überraschten uns dann ein paar nur allzu bekannte Gesichter. Altschüler, die uns letztes Jahr leider verlassen mussten, legten jetzt einen stundenlangen Weg zurück, um uns bei dem nächsten Durchlauf am letzten Abend der Fahrt zur Seite zu stehen. Genau das ist ein perfektes Beispiel für die Essenz unserer Musical-AG: Man kehrt immer zurück, uns verbindet etwas Besonderes, und jedes Mal, wenn man denkt, mehr geht nicht, dann legt sie noch einen oben drauf.

Aufführungen ins Helene-Lange-Gymnasium verlegt

Um genau diese einzigartige Stimmung später vermitteln zu können, gehen die Proben auch hier in der Schule nun fleißig weiter. Zu unseren Aufführungen am Pfingstwochenende (8., 9. und 10. Juni 2019, Einlass jeweils ab 19:00) laden wir herzlich ein. Die Auftritte werden ausnahmsweise nicht bei uns in der Schule, sondern in der Aula des Helene-Lange-Gymnasiums stattfinden, da unser Forum aufgrund der Bauarbeiten bis zu den Sommerferien gesperrt ist, was einige Herausforderungen mit sich bringt. Doch wir wären nicht die Musical-AG, wenn wir das nicht trotzdem irgendwie meistern würden. Die Probenfahrt jedenfalls trug einen großen Teil dazu bei, sie hat in jedem von uns Spuren und neue Erinnerungen hinterlassen, auf dass man definitiv sagen kann:

Wir freuen uns schon auf‘s nächste Jahr!