Der Deutschunterricht im Gymnasium hat die Aufgabe, die sprachliche Kommunikationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln und zu erweitern. Sprache als Vermittlungsinstanz von Informationen muss in ihrer Funktion bewusst wahrgenommen, analysiert und differenziert genutzt werden, damit sich die/der Einzelne in einer demokratischen, sich ständig verändernden Gesellschaft als eigenständiges und zur Mitbestimmung und Kritik fähiges Individuum erfahren und gestaltend einbringen kann. Dazu stellt der Deutschunterricht ein vielfältiges Instrumentarium zur Verfügung, welches sich im Laufe der fortschreitenden Jahrgangsstufen ständig vertieft und erweitert. Auch im Blick auf alle anderen Fächer ist das Erlernen sprachlicher Funktionen und die Reflexion über Sprache grundlegend und bietet Orientierung in wissenschaftspropädeutischer Hinsicht.

 

Der Deutschunterricht erschließt wesentliche Funktionen des Sprachgebrauchs:

 

  • Im Bereich Sprechen und Zuhören steht die adäquate sach-, situations- und adressatengerechte Benutzung von Sprache sowohl im eigenen Gebrauch als auch im analytischen Zugang bei anderen Kommunikationspartnern im Fokus.
  • Im Bereich Schreiben erwerben die Schülerinnen und Schüler eigene Kompetenzen zum Verfassen von Argumentationen und zur Anwendung von analytischen und interpretativen Verfahren.
  • Im Bereich Lesen – Umgang mit Texten und Medien geht es um literarische Formen, Sachtexte und mediale Präsentationen. Die Auseinandersetzung mit ihnen ermöglicht einen Beitrag zur Entwicklung eigenständiger Positionen und Wertorientierungen für die Schülerinnen und Schüler.
  • Im Bereich Reflexion über Sprache steht eigener und fremder Sprachgebrauch auf dem Prüfstand. Hierher gehört auch die Überprüfung des normgerechten Gebrauches von Sprache.

Im Rahmen schulinterner Aktivitäten und Schwerpunktsetzungen bietet der Deutschunterricht fachspezifische Schwerpunkte und Projekte. Beispielhaft seien genannt:

  • „Tag des Buches“ (jahrgangsstufenübergreifend)
  • Teilnahme am „Dortmunder Literaturwettbewerb“ (Sek. I/II)
  • Vorlesewettbewerb (Jgst. 6)
  • Zeitungsprojekt (Jgst. 8)
  • Essay-Wettbewerbe (Sek. II)
  • Fahrt nach Weimar (Deutsch-LK)
  • Förderunterricht (Jgst. 5-9)
  •  Journalismus-AG (ab Jgst. 9)

 

Deutschunterricht an einer katholischen Schule

Im Deutschunterricht an einer katholischen Schule konkretisiert sich darüber hinaus die Auseinandersetzung mit dem christlichen Menschenbild als Beitrag zur Wertediskussion in unserer freiheitlich demokratischen Gesellschaft, beispielsweise im Kennenlernen und in der Auseinandersetzung mit vielfältigen Lebensentwürfen in der Literatur, bei der Analyse von Charakteren und ihren Handlungsmotiven und -optionen, beim Untersuchen und Einüben von Argumentationsstrukturen im sozialen Umgang, beim selbständigen Erproben von sprachlichem Handeln und anderem mehr. Die Suche nach Antworten im Blick auf die eigene Identität und die Standortbestimmung in der Welt wird dabei in den Horizont christlicher Grundüberzeugung gestellt.