SV auf den Spuren der jüdischen Bevölkerung in Prag In Begleitung von Frau Weber, Herrn Koch und Herrn Weimer fuhren 47 Schülerinnen und Schüler aus der Qualifikationsphase 1 und der Einführungsphase nach Prag.

Das lange Wochenende zu Christi Himmelfahrt (25.05.-28.05.2017) hat die Schülervertretung (SV) zu einer Fahrt genutzt. In Begleitung von Laura Weber, Rüdiger Koch und Fabian Petern Weimer fuhren 47 Schülerinnen und Schüler aus der Qualifikationsphase 1 und der Einführungsphase nach Prag. Zentrales Thema der von der Schülervertretung organisierten Fahrt war die Auseinandersetzung mit den geschichtlichen Hintergründen der jüdischen Bevölkerung in Prag.

Bericht von Anne Al-Bazaz, Melina Katsikis, Noah Niggemeier und Constantin Pudlik:

„Am Donnerstag ging es früh los. Nach der Hinfahrt mit dem Bus erreichten wir endlich Prag. Nach dem Einchecken im Hotel hatten wir die Möglichkeit, bis zum Abend die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Karlsbrücke, zu erkunden. Am Freitag bekamen wir eine Führung durch das jüdische Viertel in der Prager Altstadt. Durch den Besuch von drei Synagogen und des jüdischen Friedhofs haben wir einiges über die Geschichte des Viertels und über die Lebensbedingungen der jüdischen Bevölkerung erfahren können. Der Rest des Tages stand uns danach erneut zur freien Verfügung.

SV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach PragSV-Fahrt nach Prag

Bei knapp 30 Grad fuhren wir am Samstag nach Theresienstadt, um das dortige ehemalige Gestapo-Gefängnis und Konzentrationslager zu besichtigen. Die Besichtigung der erhaltenen Anlagen und ein Kurzfilm ermöglichten es uns, die Situation, in der die Gefangenen und die jüdische Bevölkerung zur Zeit des Zweiten Weltkrieges leben mussten, besser zu verstehen. Nach dem Besuch in Theresienstadt hatten wir in Prag noch ein wenig Zeit zur freien Verfügung, bis wir am Samstagabend das DFB-Pokalfinale zusammen in einem Biergarten geschaut haben. Das Spiel verfolgten wir zusammen mit anderen Europäern in einer tollen Atmosphäre. Nach dem Sieg gingen wir glücklich zurück zum Hotel und ließen dort die Fahrt gemeinsam ausklingen.

Sonntagmorgens ging es leider schon wieder zurück nach Dortmund, wo wir am späten Nachmittag ankamen. Trotz der ernsten Inhalte kam der Spaß während der Fahrt nicht zu kurz. Die vier Tage in Prag waren sehr abwechslungsreich, wir haben vieles gelernt und zusammen erlebt. Alle Teilnehmer haben die Zeit sehr genossen. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Zusammenfassend ist zu sagen, dass die SV-Fahrt nach Prag ein voller Erfolg war.“