Tag 3 in Ayr: Ganz im Zeichen von Robert Burns

Der dritte Tag an der Wellington School begann mit der Assembly, wo alle Sekundarschüler versammelt waren. Der Schulleiter, Mr. Simon Johnson, begrüßte uns und hielt eine Rede über Stephen Hawking, der kürzlich verstorben ist. Am Ende haben wir alle zusammen gebetet.

Von Felix Heusch (8d)

Die Schüler erfuhren viel über dessen Zeit.

Der weitere Tag stand ganz im Zeichen des berühmten schottischen Dichters Robert Burns. In seinem Geburtshaus hatten wir einen Workshop über das Leben zur Zeit Robert Burns, wo wir Butter selbst zubereitet haben. Außerdem wurden uns alte Werkzeuge und Kleider aus dessen Zeit (18. Jahrhundert) gezeigt. Im Anschluss daran ging es mit einem „Guide“ zu Schauplätzen aus dem Leben und Werk von Robert Burns  (Auld Kirk mit dem Grab seines Vaters und Brig O’Doon, der Brücke, über die eine der Hauptfiguren seines Werks vor den Hexen floh).

Im interaktiven Robert Burns Birthplace Museum erfuhren wir weitere Details über sein Leben und seine Zeit und konnten im Shop Souvenirs kaufen. Um 14 Uhr fuhr uns der schuleigene Minibus in die Innenstadt von Ayr, wo wir in mehreren Gruppen eine Selfie-Stadtrallye durchgeführt und dadurch viel über die Stadt gelernt haben. In einer Stunde und zwanzig Minuten hatten wir fast alle Aufgaben gelöst. Nach der Stadtrallye ging es zurück in die Schule, wo uns unsere Austauschschüler abgeholt haben und zurück nach Hause brachten. Es war ein interessanter und aufregender Tag für alle 11 Schüler und beide Lehrerinnen.

 

Interessante Eindrücke aus einer vergangenen Zeit

Es war ein spannender Tag für alle Beteiligten.